Singapore Nia Kwang Pugilistic Assn. Germany e. V.

+49 (0) 271 - 382352 · info@kungfu-tradition.de

Seit über 30 Jahren der Verein für trad. Kung Fu, Taijiquan, Löwentanz, Drachentanz, Selbstverteidigung und Qigong in Siegen, NRW.

Kung Fu

Das Zhou Jia Quan Training

Meister Seet Chor Thong
Meister Seet Chor Thong

Das Ausbildungsprogramm des Zhou Jia Quan Wushu bietet dem Interessierten ein unerschöpfliches Potential an Betätigung. Neben Atemtechniken, Gymnastik, Ausdauertraining, Freikampf und geschichtlichen Inhalten stehen hier besonders die klassischen Hand- und Waffenformen im Vordergrund des Trainings. Diese Formen (jap. Kata, chin. Quanfa), deren Inhalte Selbstverteidigungstechniken sind, basieren hauptsächlich auf fünf Tierstilen. Das ist das urtypische dieser Kampfkunst. Jeder dieser Tierstile enthält eine defensive und offensive Aktion eines Tieres. Die einzelnen Tiere die es zu verkörpern gilt, symbolisieren alle eine eigene Fähigkeit. Der Tiger steht für Kraft, der Drache für geistige Fähigkeit, der Leopard für die Schnelligkeit, der Kranich für Flexibilität und die Schlange für die innere Kraft. Auch im japanischen Karate sind Tiertechniken bekannt, jedoch nicht in dieser Vielzahl und Intensität.

In der ersten Ausbildungsstufe, die je nach Talent, Begabung und Trainingsfleiß 4-5 Jahre dauert und mit der Prüfung zu Schwarzgurt endet, lernen die Schüler mindestens fünf Zhou Jia Quan Formen. Angefangen mit den ersten Grundformen werden die nachfolgenden immer komplexer und anspruchsvoller. Durch das intensive und schweißtreibende Auseinandersetzen mit den jeweiligen Formen lernt der Schüler, die Techniken stets zu verbessern, und bei Partnerkampfübungen an die jeweilige Situation, und an jeden beliebigen Gegner anzupassen. Hier kann er aus dem riesigen Repertoire von Verfahren diejenigen auswählen, die seinen Neigungen, Möglichkeiten und Bedürfnissen am besten entsprechen.

Ein fast "nebensächlicher Aspekt" dieser Art des Lernens ist, dass Eigenschaften wie Gelenkigkeit, Ausdauerfähigkeit, Reaktionsgeschwindigkeit, Atmung, Wahrnehmungsfähigkeit deutlich verbessert und Aggressionen abgebaut werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt der ersten Ausbildungsstufe ist die moralischen Verhaltensregeln, die der Zhou Jia Schüler lernt. Diese Regeln ermöglichen ein familiäres Miteinander im Training und sind auch Leitfaden für das tägliche Leben außerhalb der Schule.

Wer allerdings glaubt, Kung Fu sei nur etwas für wilde Schläger, der liegt bei uns völlig falsch. Da ein faires Miteinander absolut im Vordergrund steht, gilt während und auch außerhalb des Trainings:

Kein aggressives Verhalten unseren Mitmenschen gegenüber!

Denn wer lernt, Körper und Geist zu beherrschen, braucht sich in keiner Situation durch unkontrollierte Aggressivität zu behaupten.


Die Geschichte des Zhou Jia Quan

Das traditionelle chinesische Wushu, das von dem Nia Kwang Pugilistic Association praktiziert und gefördert wird, ist die explosiven und kraftvollen Bewegungen des Hong Jia Wushu, als auch die schnellen Fußarbeiten des Cai Jia Wushu vereinigen. Es ist daher eine sehr wirkungsvolle Form der Selbstverteidigung mit Betonung auf Angriff- und Abwehrtechniken.

Der Ursprung des Zhou Jia Wushu Systems begann mit Großmeister Zhou Long, der dem Shafu Dialekt angehörte und im Jahre 1890 im Dorf Xinhui, welches in der Chinesischen Guangdong Provinz liegt, geboren wurde. Mit seinem kreativen Denken hat er wesentlich an der Entstehung des Zhou Jia Wushu System, in den siebziger Jahren, beigetragen. Dieses System war eine beherrschende Kraft für fast ein Jahrzehnt in der Guangdong Provinz.

Meister Zhou
                Long
Meister Zhou Long

Großmeister Zhou Long wuchs in einer großen Familie mit zehn Kindern auf. Er war das fünfte Kind und zugleich ältester Sohn der Familie mit noch vier jüngeren Brüdern. Der sechste Zhou Xie, der achte und neunte Zhou Biao und Zhou Hai waren Zwillinge und der jüngste war Zhou Tian. Zhou Long war als Junge sehr interessiert im Wushu. Er versuchte alles von seinem Onkel Zhou Geng (Zhou Hong) der das Shaolin Hong Quan praktizierte, zu lernen, und wurde bester Schüler unter seinen Brüdern. Ferner durchstöberte Zhou Long das Dorf nach anderen ‘Hong‘ Stil Wushu Praktiker um noch mehr über das Wushu zu lernen.

Eines Tages als Zhou Long vor seinem Haus am Trainieren war, kam ein alter Mann vorbei und wurde auf ihn aufmerksam. Er fragte Zhou Long seit wie lange er Wushu schon praktizierte. Nach einigen Gesprächen sagte der alter Mann er würde Zhou Long seine Art von Wushu beibringen. Zhou Long bat seinen Vater um Rat und stellte ihm den alten Mann vor. überraschenderweise stellte sich heraus, dass der alter Mann ein Wushu Experte im ‘Cai Jia Quan‘ war. Mit Erlaubnis seines Vaters, lernte Zhou Long das Cai Jia Wushu von Meister Cai Jiu Yi. Da Zhou Long schon die Grundkenntnisse in Hong Jia Wushu besaß, benötigte er nur ein paar Jahre, um das Cai Jia Wushu zu meistern.

Wegen finanzieller Not verließ Zhou Long 1910 China in Richtung Kuala Lumpur, Malaysia, um dort Arbeit zu suchen. Durch Zufall traf er einen Abt, den ehrwürdigen Hong Yi, der Zhou Long als seinen Schüler aufnahm, und ihm das Bei Pai Wushu beibrachte. Bei Pai ist ein nordchinesischer Kampfstil mit viel Fußtechniken wie Tritte, Sprünge und schnelle Beinarbeit. Hong Yi gab Zhou Long den Rat, alle seine drei Kampfstile zu vereinigen, um daraus einen für ihn eigenen Stil zu entwickeln, der genau zu ihm passt.

Im Jahre 1915 kehrte Zhou Long nach China zurück, und nahm an einem Wettkampf teil, den er auch gewann. Daraufhin wurde er vom Kriegsherrn General He Fu Qiao zum Chefausbilder der Armee ernannt. Zhou Long holte seine Brüder, um ihm bei der Ausbildung der Soldaten zu unterstützen. 1917 gründete Großmeister Zhou Long in seinem Heimatdorf (Xinhui) seine erste Schule und nannte sie ‘Zhou Ren Yi Tang’. Zusammen mit seinen Brüdern vereinigte Großmeister Zhou Long ihr gesamtes Wissen und entwickelte daraus eine neue Wushu Form. Da der Nachname der fünf Brüder ‘Zhou’ war, nannten sie den neuen Stil ‘Zhou Jia Quan’ (Wushu Stil der Zhou Familie).

Großmeister Zhou Long hat seinen Ursprung und die Meister, die ihm Wushu beigebracht haben, nie vergessen. Er erzählt oft seinen Schülern, dass der Wushu Stil, den er praktizierte, ‘Hong Tou Cai Wei’ (Hong - Kopf , Cai - Ende) hieß, Hong Stil zuerst, gefolgt vom Cai Stil, aber auf der gleichen Basis.

Mit unermüdlichen Bemühungen und mit vereinigten Kräften in der Verbreitung des neuen Wushu Stil, wuchs auch die Popularität. Dafür wurden die fünf Brüder geehrt und fortan die ‘Fünf Tiger von Zhou Jia’ genannt. Gerade als Großmeister Zhou Long auf der Spitze seiner Karriere war, erkältete er sich und wurde krank. Doch da er sich stark und kräftig fühlte, schenkte er seiner Krankheit keine Beachtung. Er hatte Lungenentzündung, und da er auch noch durch seine Arbeit stark gestresst war, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand sehr schnell. Großmeister Zhou Longs Krankheit konnte nicht mehr geheilt werden, und so verstarb er 1919 im Alter von nur 28 Jahren.

Meister Zhou
                Biao
Meister Zhou Biao

Nach dem Tode von Zhou Long kam es in der Wushu Schule zu großen Unordnungen. Eine Familiensitzung wurde einberufen, und Großmeister Zhou Biao als neuer Führer gewählt. Um sich um die Verbreitung des Zhou Jia Wushus zu kümmern, kündigte Großmeister Zhou Biao seinen Posten bei der Armee. Innerhalb eines halbes Jahres errichtete er vierzehn Zhou Jia Wushu Schulen in ganz China verteilt.

Im Jahre 1936 erhielt die Zhou Jia Wushu Schule eine Einladung nach Hong Kong zur Teilnahme an der Krönungsfeier von König George VI von England. Großmeister Zhou Biao sah seine Gelegenheit kommen, um für das Zhou Jia Wushu zu werben, und reiste mit einer Mannschaft aus Freunden und Schülern nach Hong Kong. Die Vorführung kam gut an, und wurde ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Um das Zhou Jia Wushu zu fördern, wurde eine Schule in Kowloon, Hong Kong, gegründet. Während seinem Aufenthalt in Hong Kong wurde Großmeister Zhou Biao von der Garment and Medical Merchant Association eingeladen und zu ihrem Wushu Ausbilder ernannt.

Im gleichen Jahr benannte Großmeister Zhou Biao die Schule in Hong Kong in ‘Zhong Wai Zhou Jia’ (was bedeutet Außerhalb von China Zhou Schule) um. Großmeister Zhou Biao machte diesen Unterschied, um die Herkunft zu betonen, da es die erste Schule überhaupt außerhalb von China war.

Als Großmeister Zhou Biao nach China zurückkehrte, begann gerade der 2. Weltkrieg, und in China war der Kommunismus im Vormarsch. Nach viel überlegungen und Planungen wanderte 1949 die Zhou Familie nach Hong Kong aus.

In dieser Phase der Entwicklung wurde das Zhou Jia Wushu zur praktischen Selbstverteidigung und Körperertüchtigung ummodifiziert, mit einem großen Angebot an Hand und Waffenformen. Die neue Form wurde den Schülern zusammen mit dem Löwentanz gelehrt.

Am 14. März 1961 verstarb Großmeister Zhou Biao nach kurzer Krankheit.

Obwohl das Zhong Wai Zhou Jia Wushu nur eine kurze Geschichte besitzt, ist die Zahl der Schüler enorm. Heute findet man überall in China, Hong Kong, Südostasien, Australien, in den USA und in Europa Schulen und Vereine, die das Zhou Wai Zhou Jia Wushu praktizieren und fördern.


Der Zhou Jia Quan Stil

Zhou Jia Quan bedeutet der Stil der Familie Zhou und wird auch als ‘‘Hong Tou Cai Wei‘‘ bezeichnet. Das heißt : ‘‘Hong‘‘ als erstes (Kopf), ‘‘Cai‘‘ als letztes.

Meister Zhou Long lernte das Hong Jia Quan von seinem Onkel Zhou Hong, das Cai Jia Quan von Meister Cai Jiu Yi und vom Mönch Hong Yi das Bei Pai Shaolin Quan.

Er kombinierte alle drei Systeme und entwickelte daraus das Zhou Jia Quan.


Die Meister des Zhou Jia Quan

  • Meister Zhou Long
    Meister Zhou Long (1890 - 1919)
    Hat das System Zhou Jia Quan entwickelt und gegründet.
  • Meister Zhou Biao
    Meister Zhou Biao (1899 - 1961)
    Hat nach dem Tode Zhou Longs das Zhou Jia Quan verbreitet.
  • Meister Mai Zhi
    Meister Mai Zhi (1908 - 1978)
    Schüler von Zhou Biao.
    Hat das System in Singapore verbreitet.
  • Meister Lim Chin Kim
    Meister Lim Chin Kim (Geboren 1941)
    Jüngster Schüler von Mai Zhi.
    Hat den Verein "Nia Kwang Pugilistic Association" in Singapore gegründet.
  • Meister Seet Chor
                    Thong
    Meister Seet Chor Thong (Geboren 1954)
    Brachte das System 1974 nach Deutschland.
    Leitet heute den ‘‘Singapore Nia Kwang PugilisticAssociation Germany e.V.’’ in Siegen, Deutschland.

Der Zhou Jia Quan Stammbaum

Dieser Familienstammbaum ist nach unserem besten Wissen und Gewissen erstellt worden.

Sollte irgendeine Person nicht erwähnt worden sein, bitten wir um Kontaktaufnahme!

Löwentanz

Das Löwentanz Training

Chinesischer Löwe
Chinesischer Löwe

Der Stil des Löwentanzes, den die Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e.V. praktiziert, ist der He Shan Löwe (Heshan Shi). Diese Volkskunst entstand vor langer Zeit in China als dort Krieg herrschte, und acht Länder um die alleinige Herrschaft kämpften. Nach Kriegsende haben die Chinesen dann diesen Löwentanz kreiert, um so den Sieg über ihre Feinde zu feiern. Er wird auch deshalb als ''Shengli Shi'' oder der Siegeslöwe genannt.

In dem Löwenkostüm befinden sich zwei Tänzer. Unter dem festen Kopf, der ein mit Papier bespanntes Bambusgeflecht ist, bedient ein Tänzer Augen, Ohren und Mund. Unter dem Körper, der aus zusammengenähten Stoff- und Fellstreifen besteht, bewegt sich der zweite Tänzer. Kopf und Körper sind durch Bänder miteinander verbunden. Jede Bewegung des Löwen besitzt eine Bedeutung. Verschiedene Gefühle werden bei Kung Fu Schulen durch Schrittmuster und Trommeltakte verschieden ausgedrückt. Zum Löwentanzteam gehören auch Musiker, die Trommel, Gong und Becken passend zum Tanz spielen.

Diese meistens recht akrobatischen Bewegungsabläufe die erforderlich sind, damit der Löwe das heilige Grün erreichen kann, verlangen ein hohes Maß an Körperbeherrschung und Koordination beider Partner, was nur durch intensives Training möglich ist. So werden, bevor man unter dem Löwenkostüm übt, erst die Grundbewegungen des Löwen und die akrobatischen Sprünge geübt. Eine solide Grundlage im traditionellen Kung Fu ist daher obligatorisch, um den Löwentanz zu üben.

Meister Choo Chuan Chew und Dennis Seet
Meister Choo Chuan Chew und Dennis Seet

Der lachende Buddha (Da Tou Fo) ist ebenfalls eine sehr anspruchsvolle Rolle. Der Darsteller muss sehr athletisch sein und akrobatische Bewegungen, Sprünge und Kung Fu Techniken vorführen können. Der Darsteller trägt eine Maske, die in der Regel pink angemalt ist (weiss für den weiblichen Gegenpart). Außerdem trägt er eine Robe und einen Fächer aus Palmblättern.

Im traditionellen Löwentanz gibt es 3 verschiedene Instrumente, nämlich die Trommel, die Becken und der Gong. Sie unterstützen die Bewegungen des Löwen und betonen seine Emotionen und Gefühle. Daher werden die Instrumente in Sondereinheiten sehr genau und exakt einstudiert.

Das Löwentanzteam der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e.V. praktiziert seit 1991 den traditionellen Löwentanz und ist eines der ältesten Teams in Europa. Angeleitet wird das Team von der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association, die in ganz Südostasien sehr berühmt ist für ihren Drachen- und Löwentanz. Cheftrainer für Löwentanz bei der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association ist Meister Yu Tuck Seng. Er führte sein Team schon zu vielen Siegen und Preisen bei nationalen Turnieren und ist ein anerkannter Experte für traditionellen Löwentanz. Aufgrund dessen wurde er schon viele Male ins Ausland eingeladen, um auswärtige Löwentanzteams zu unterrichten.

Meister Choo Chuan Chew, ein Schüler von Meister Yu Tuck Seng, ist Drachen- und Löwentanztrainer bei der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association. Außerdem ist er für die Betreuung der Auslandsfilialen zuständig, so auch für die Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e.V. in Siegen.


Die Löwentanz Geschichte

Löwentanz in Singapur
Löwentanz in Singapur

Der Löwentanz ist eine traditionsreiche Volkskunst der Chinesen. Der Ursprung dieser Ausdrucksform des chinesischen Kulturkreises ist schon so alt, dass er sich im Dunkeln der Geschichte verliert. Eine Legende geht zurück bis in die Tang Dynasty (618 - 906 n.Chr.). Der damals amtierende Kaiser träumte eines Nachts von einem merkwürdigen Tier das sein Leben rettete. Am nächsten Morgen beschrieb der Kaiser seinen Ministern dieses Tier und diese kamen zu dem Schluss, dass es sich um einen Löwen handelte. Und da dieser Löwe dem Kaiser das Leben gerettet hatte, avancierte der Löwe schnell zu einem Glückssymbol in ganz China. Es wurde daher angenommen, dass der Löwentanz böse Geister und Mächte vertreiben würde. Auch heute noch besteht der Mythos, dass der Löwe Glück bringt und Macht darstellt.

Der chinesische Löwentanz kann grundsätzlich in 2 Stile aufgeteilt werden, nördlich und südlich. Der nördliche Löwentanz wurde zur Unterhaltung am kaiserlichern Hof praktiziert und stammt aus dem Norden Chinas. Der nördliche Löwe ist in der Regel rot, orange und gelb (manchmal auch mit grünem Fell für die weiblichen Löwen), hat ein haariges Fell und einen goldenen Kopf. Der nördliche Löwentanz beinhaltet viele akrobatische Elemente.

Der südliche Löwentanz ist eher symbolisch. In der Regel wird er vorgeführt um böse Geister zu vertreiben und Glück und Wohlstand zu bringen. Der südliche Löwe unterscheidet sich stark vom nördlichen Löwen und hat ein eher abstraktes Aussehen in vielen Variationen und Farben, die alle unterschiedliche Bedeutungen haben. Der Kopf hat große Augen, einen Spiegel am Vorderkopf und ein großes Horn in der Mitte des Kopfs.

Canton ist die Ursprungsregion des südlichen Stils der wiederum in 5 Substile unterschieden wird, nämlich Fo Shan/Fat San (Buddha Berg), He Shan/Hok San (Kranich Berg), Fo He/Fat Hok (eine Mischung aus Fo San und He San), Zhou Jia (meist nur von Zhou Jia Quan Kung Fu Schulen praktiziert) und der sogenannte grüne Löwe (Qing Shi - populär in der Fukien-Region und Taiwan).

Während der Fo Shan Löwe sehr aggressiv aussieht und ein sehr langes Fell hat, sieht der He Shan Löwe etwas freundlicher aus und hat ein wesentlich kürzeres Fell. Dies erlaubt ihm, mehr akrobatische Elemente auszuüben wie etwa auf die Beine des Hintermanns oder auch auf Bänke zu springen.

Bevor ein neuer Löwe zur übung oder Vorführung benutzt werden darf, muss er erst zum Leben erweckt werden. Zu diesem Zweck wird eine spezielle Zeremonie ("öffnen der Augen") durchgeführt wobei der Zeremonienmeister alle Körperteile des Löwen zum Leben erweckt. Ist der Löwe erwacht, muss er eine bestimmte Form ausüben.

Löwentanz in Singapur
Löwentanz in Singapur

Damit der Löwe Glück und Wohlstand bringt wird ihm eine Aufgabe gestellt, die er bewältigen muss. Zu Beginn des Tanzes erblickt er das Futter/Grün (Grünzeug, Orangen usw.) und tastet sich langsam und spielerisch heran. Hierbei werden Gefühlsregungen wie ängstlichkeit, Erschrockenheit, Erstaunen, Freude, Traurigkeit usw. ausgedrückt. Hat der Löwe das Grün gefressen, so bemerkt er, dass es heilig ist, gerät dadurch in den Zustand der Betrunkenheit, bis er letztendlich das Futter wieder ausspuckt. Erschwert wird die Aufgabe durch verschiedene Hindernisse, die der Löwe auf seinen Weg zum Futter überwinden muss. Diese können zum Beispiel giftige Tiere (Schlange, Tausendfüssler, Skorpion) sein, die ihm den Weg blockieren, Wortpuzzle, die der Löwe lösen muss oder Berge (dargestellt durch Bänke) und Wasser, die der Löwe überqueren muss. Die Art und Weise, wie der Löwe zum Grün gelangt zeigen die Fähigkeiten der Löwentänzer. Dabei dürfen aber bestimmte Regeln und Abläufe nie außer Acht gelassen werden.

Ein weiterer, wichtiger Aspekt im südlichen Löwentanz ist der lachende Buddha (Da Tou Fo). Der Buddha ist ein chinesischer Mönch. Er spielt mit dem Löwen, ärgert ihn aber auch manchmal. In der Regel führt er den Löwen zum Grün (Qing), welches der Löwe erreichen und fressen will. Dies symbolisiert Glück. Der Löwe, je nach seiner Stimmungslage, spielt mit dem Buddha, jagt und beißt ihn aber auch.

Nur traditionsbewusste Kung Fu oder Wushu Schulen pflegen den Löwentanz und führen ihn bei wichtigen Anlässen, wie Neujahr, Geschäftseröffnungen, Hochzeiten, religiösen Festen und Zeremonien, Staatsempfängen usw. vor. In den meisten Großstädten rund um den Globus findet diese Form der Volkskunst auch ihre Anerkennung.


Der Löwentanz Stammbaum

Dieser Familienstammbaum ist nach unserem besten Wissen und Gewissen erstellt worden.

Sollte irgendeine Person nicht erwähnt worden sein, bitten wir um Kontaktaufnahme!

Drachentanz

Das Drachentanz Training

Chinesischer Drache
Chinesischer Drache

Der Drache, ein Glücksbringer in der chinesischen Mythologie, wird in Asien groß verehrt. In der westlichen Welt wird er oft als ein gefährliches und bösartiges Wesen beschrieben, allerdings ist es beim chinesischen Drachen genau umgekehrt. In beiden Fällen ist der Drache jedoch ein Wesen mit übernatürlichen Kräften. Der chinesische Drache steht für Macht und innere Stärke. Für viele chinesische Gelehrte, Autoren aber auch für die breite öffentlichkeit ist der Drache der König der Natur. Seit mehr als 1000 Jahren wird in China der Drachentanz gepflegt, aber auch weiter entwickelt.

Er wird dort zu Neujahr, Geschäftseröffnungen, taoistischen Tempelfesten und anderen feierlichen Anlässen aufgeführt. Er bringt Glück, Gesundheit und Wohlstand. Der Körper des Trainingsdrachen besteht aus hölzernen Skelettsegmenten, welche mit einem Stoff bedeckt sind, der mit Spiegeln und Verzierungen versehen ist. Ebenfalls mit Stoff bedeckt ist der Kopf, dieser besteht aus einem Bambusgerüst.Der Unterkiefer kann auf- und abschwingen. Der ganze Drache wird von Kung Fu Schülern mit Hilfe von Stöcken, die an den Skelettsegmenten befestigt sind, bewegt.

Im Drachentanz wird das Bestreben des Drachen nach der Perle der Weisheit dargestellt. Der Drache jagt hinter der Perle her, welche ebenfalls von einem Kampfkünstler getragen wird. Begleitet wird der Drachentanz von charakteristischer Trommel- und Beckenmusik, die die Choreographie des Tanzes unterstützt und untermalt.

Taijiquan

Das Taijiquan Training

Die chinesischen Schriftzeichen für Tai Chi Chuan oder Taijiquan können als "Supreme Ultimate Force" übersetzt werden. Der Begriff der 'obersten ultimative' wird oft mit dem chinesischen Konzept von Yin und Yang, die Vorstellung, dass man in allen Dingen eine dynamische Dualität sieht, gleichgesetzt. 'Force' oder 'Chuan' kann hier als Mittel zur Erreichung dieser Yin Yang Balance oder als 'oberste entscheidende' Disziplin betrachtet werden.

Tai Chi, wie es heute im Westen praktiziert wird, war zum Zeitpunkt seiner Entwicklung eine sehr potente Kunst und wurde von einigen Familien nur unter sich praktiziert. Tai Chi Chuan, wie es ursprünglich konzipiert wurde, enthält Bewegungen aus der Kampfkunst. Die Methode des Kampfes basiert auf dynamisch interagierenden Kräften. Das Neutralisieren und Kontern der Gewalt des Gegners bedarf ein Zusammenspiel von Energien. Das ist Tai Chi in seinem höchsten Ausdruck.

Für viele liegt der Fokus dabei in erster Linie auf der meditativen übung für den Körper und für die Gesundheit. Für andere sind die kämpferischen Aspekte des Tai Chi von großem Interesse. Trotzdem legen die meisten großen Tai Chi Stile sehr viel Wert auf die korrekte Bedeutung der Bewegungen durch Trainingsanwendungen.

In der chinesischen Philosophie und Medizin existiert das Konzept des 'Chi', eine Lebenskraft, die den Körper animiert. Eines der erklärten Ziele des Tai Chi ist die Aktivierung des 'Chi' Flusses innerhalb des Körpers. Dieser Prozess bewirkt, dass die Gesundheit und Vitalität des Menschen verbessert werden, da das 'Chi', ähnlich wie das Blut im Herz-Kreislauf System, im menschlichen Körper zirkuliert. Da dadurch auch das Nerven- und Gefäßsystem gestärkt wird, besteht eine enge Verbundenheit mit der Praxis der Akupunktur und anderen orientalischen Heilkünsten.

Die konzentrierte und präzise Ausführung der übungen fördert die mentale Entspannung und führt zu einer Verbesserung der Konzentration. Desweiteren wird das Verständnis über das Gleichgewicht, die Ausrichtung und die Feinmotorik des Körpers verbessert. Viele Mediziner empfehlen das Tai Chi Chuan Training für Jung und Alt wegen des gesundheitlichen Nutzens.

Verein

Vereinsgeschichte

Meister Seet Chor Thong
Meister Seet Chor Thong

Die Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e.V., auch bekannt als Nia Kwang Ying Yong Tang, ist ein eingetragener Verein zur Förderung der chinesischen Kultur und Kampfkunst im traditionellen Zhou Jia Quan Kung Fu Stil. Der Hauptsitz dieses Vereins ist in Siegen. Der Ursprung geht zurück bis nach Singapur.

Meister Lim Chin Kim aus Singapur, ein Schüler von Großmeister Mai Zhi, eröffnete im Jahre 1961 seine erste Kung Fu Schule, die 1964 den Namen Singapore Nia Kwang Pugilistic Association bekam. Das sehr disziplinierte und harte Training leitete Meister Lim Chin Kim stets selbst. Schon bald wurde die hohe Qualität des Kung Fu Trainings dieser Schule allgemein bekannt und die Eltern schickten ihre Kinder von sich aus in diese Schule. Bald folgten Löwen- und Drachentanzabteilungen und auch für die medizinische Versorgung der Schüler wurde gesorgt. Mit seinem unermüdlichen Einsatz und seiner starken Persönlichkeit gelang es Meister Lim Chin Kim, den Verein zu einem der bekanntesten in Singapur zu machen.

In Jahre 1974 wurde Meister Seet Chor Thong von der Regierung seines Heimatlandes Singapur nach Deutschland geschickt, um eine technische Ausbildung zu absolvieren.

Schon als Junge faszinierte Meister Seet Chor Thong das chinesische Kung Fu sehr und er studierte unter verschiedenen Kung Fu Meistern die traditionelle Kampfkunst. Während seiner Schulzeit machte er ersten Kontakt mit dem Budo Sport und lernte Judo. Zusammen mit seinem Cousin übte er regelmäßig das Yang Stil Taiji Quan. Unter anderem lernte er unter Meister Tan Seng Lee das Khong Chang System. Drei Jahre später wurde er dem Tang Lang Kung Fu Lehrer, Meister Wong Kok Keong vorgestellt und lernte von ihm das Shangdong Tang Lang Kung Fu. Im Jahre 1975 begann er von Timothy Tay und später unter der Anleitung und Betreuung von Meister Lim Chin Kim das Zhou Jia Quan Kung Fu zu lernen.

Kung Fu Flyer 1976
Kung Fu Flyer 1976

Während seiner Ausbildungszeit in Deutschland unterrichtete Meister Seet Chor Thong in einer Kampfsportschule in Hagen einige Schüler in der chinesischen Kampfkunst seines Meisters Lim Chin Kim. Zu dieser Zeit war traditionelles Kung Fu in Deutschland noch gänzlich unbekannt und Meister Seet Chor Thong somit einer der ersten, die diese Kampfkunst in Deutschland unterrichteten.
Die Zahl seiner Schüler stieg rasch an und schon 1975 wurde ebenfalls in Köln eine Gruppe eröffnet. 1977 kehrte Meister Seet Chor Thong nach abgeschlossener Berufsausbildung nach Singapur zurück und einer seiner ersten Schüler, Meister Frank Greinacher leitete das Training in Deutschland.
1980 kehrte Meister Seet Chor Thong nach Deutschland zurück. Da das Zhou Jia Quan Kung Fu in Deutschland immer populärer wurde (seit 1980 gab es eine Schule in Siegen und seit 1981 in Dillenburg und Wetzlar) und Meister Seet Chor Thong sich entschied, in Deutschland zu bleiben, eröffnete er 1982 zusammen mit Meister Yeo Lian Hock und Meister Heng Keng Huat aus Singapur (beide ebenfalls Schüler von Meister Lim Chin Kim) und Meister Frank Greinacher die erste offizielle Nia Kwang Schule in Gevelsberg. Weitere Schulen wurden gegründet und zwar 1983 in Witten und in Siegen, 1985 in Hasslinghausen und 1992 in Bonn.

Die Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e.V wurde offiziell 1983 in Siegen gegründet mit Meister Seet Chor Thong als Cheftrainer. Mit dem Segen von seinem Meister, Meister Lim Chin Kim darf die Siegener Kung Fu Schule seit 1990 die zusätzliche, ehrenwerte Bezeichnung Nia Kwang Ying Yong Tang tragen, was Halle der mutigen Helden bedeutet. Ebenfalls seit 1990 reist Meister Lim Chin Kim häufig nach Deutschland um seine Schüler zu besuchen und auszubilden. Im Gegenzug werden für die deutschen Schüler regelmäßig Trainingsreisen nach Singapur organisiert, um in der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association bei Meister Lim Chin Kim zu trainieren.

Seit 1990 wird in der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e.V in Siegen auch der traditionelle, südliche Löwentanz im Heshan Stil unterrichtet. Die Siegener Kung Fu Schule gehört damit zu den ersten, die diese Kunst in Deutschland praktizieren und war schon auf vielen nationalen, aber auch internationalen Turnieren sehr erfolgreich.
Im Jahre 1996 wurde die Taiji Quan Abteilung gegründet, in der der authentische Yang Stil unterrichtet wird. Seit 2005 gibt es auch eine Abteilung für traditionellen Drachentanz.


Vorstand

  • Meister
                          Seet Chor Thong
    Meister Seet Chor Thong
    Gründer und Berater
  • Meister Yu
                          Tuck Seng
    Meister Yu Tuck Seng
    Technischer Berater
  • Sebastian
                          Bäumer
    Sebastian Bäumer
    Stellv. Vorsitzender
  • Prof. Dr.
                          Andreas Frohn
    Prof. Dr. Andreas Frohn
    Geschäftsführer
  • Iris Seet
    Iris Seet
    Schatzmeisterin
  • Dr.
                          Wassilij Tscherleniak
    Dr. Wassilij Tscherleniak
    Vereinsarzt

Ausbilder

  • Meister
                          Seet Chor Thong
    Meister Seet Chor Thong
    Gründer und Berater
  • Meister
                          Choo Chuan Chew
    Meister Choo Chuan Chew
    Unternehmer
  • Torsten
                          Wildemann
    Torsten Wildemann
    CAD-/ PDM Administrator
  • Dennis Seet
    Dennis Seet
    Berufsberater
  • Julia
                          Schander
    Julia Schander
    Studentin

Probetraining

Eine Woche lang ist es möglich, kostenlos und unverbindlich, die jeweiligen Trainingseinheiten auszuprobieren. Die entsprechenden Trainingszeiten finden Sie hier.

Für ein Probetraining sollten Sie bequeme Sportkleidung und leichte Hallenturnschuhe mitbringen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, ob jung oder alt, jeder ist willkommen!


Mitgliedsbeiträge

  • 20 €
  • Einmalige Aufnahmegebühr
  • 19€ / Monat
  • Schüler, Studenten, Auszubildende
  • 25€ / Monat
  • Berufstätige
  • 44€ / Monat
  • Familien

Trainingszeiten

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
18:00 TAIJIQUAN
Anfänger & Fortgeschrittene
18:00 - 19::00
20:00 KUNG FU
Anfänger & Fortgeschrittene
20:00 - 21:45

Geschichte

Erinnerungen an Meister Zhou Jin Bo

Meister Zhou bei seiner Schule in Jiujiang
Meister Zhou bei seiner Schule
in Jiujiang

Zhou Jin Bo wurde 1925 geboren und wuchs im Dorf Ma Yuan, Xinhui city in der Provinz Guangdong auf. Als er sechs Jahre alt war, verlor er seinen Vater. Zwei Jahre später folgte er seiner Mutter nach Jiangmen city. Dort erfuhr er, dass ein berühmter Kung Fu Lehrer namens Zhou Biao eine Kung Fu Schule leitete, die Zhou Ren Yi Tang Schule No. 9 branch. Seine Liebe zur Kampfkunst führte ihn jeden Abend zu der Schule um die anderen beim trainieren zu beobachten und deren Techniken nachzumachen.
Seine Anwesenheit blieb nicht unbemerkt. Meister Zhou Biao registrierte Zhou Jin Bos Begeisterung für die Kampfkunst und schlug somit den Trainern Zu Hua und Li Niu vor, Zhou Jin Bo als Schüler in der Schule aufzunehmen. Im Alter von nur zehn Jahren wurde er somit offiziell Schüler von Zhou Biao.

Im Jahre 1939 waren Zhou Jin Bo und seine Mutter aufgrund von Armut gezwungen Jiangmen zu verlassen und nach Hong Kong zu gehen. Fünf Jahre später kehrten sie nach Jiangmen zurück. Durch die Vermittlung eines langjährigen Mitglieds der Schule konnte er eine Ausbildung bei einem Goldschmied absolvieren. Zufälligerweise handelte es sich bei dem Besitzer des Geschäfts um ein hochrangiges Mitglied der Zhou Jia Kung Fu Schule. So konnte er unter dessen Anleitung sein Kung Fu Training fortsetzen.

1946 arrangierte Zhou Biao, dass Zhou Jin Bo im Bezirk Xinhui zwei Schulen in den Dörfern Jing Gen und Heng Shang eröffnete und leitete.

1947 schickte Zhou Biao Zhou Jin Bo nach Nanhai Jiujiang um eine Zhou Jia Kung Fu Schule wiederzueröffnen (die Schule hieß damals: Zhou Guan Ren Yi Tang – Jiujiang Ying Yong Tang). Fu Chao Guang wurde als Trainer in Jiujiang eingesetzt, bis China 1949 befreit wurde.
Während dieser unsicheren Periode durchlebte Zhou Jin Bo schwere Zeiten, er arbeitete hart um seine Familie zu ernähren.

1971 begann Zhou Jin Bo in einer Distillerie in Jiujiang zu arbeiten. Da die Arbeit tagsüber nicht allzu anstrengend war, nutze er die Abende um auf einem nahegelegenen Feld Kung Fu zu unterrichten. Die ehemaligen Schüler kehrten zurück und der Traningsbetrieb wurde unter Zhou Jin Bo wieder aufgenommen. Als das Feld später nicht mehr zur Verfügung stand, wurde das Training in Zhou Jin Bos Garten verlegt.

Ying Yong Tang Schulhalle
Ying Yong Tang Schulhalle

Im April 1997 folgte eine Delegation der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association unter Führung von Meister Lim Chin Kim einer Einladung von Meister Chan Man Cheung (Chen Wan Xiang) nach Hong Kong. Während unseres Aufenthaltes in Hong Kong kontaktierte Meister Chan Meister Zhou Jin Bo in Jiujiang, woraufhin ein Besuch der Delegation aus Singapur in Meister Zhous Heimat organisiert wurde.

Bereits bei der Ankunft in Jiujiang wurden wir von der Jiujiang Shangdong Amateur Physical Association herzlich empfangen. Ein gegenseitiger Austausch von Kampfkunstwissen sowie Beobachtungen zur Zhou Jia Szene in Europa und Asien prägten einen Großteil der Gespräche. Meister Zhou ließ es sich dabei nicht nehmen, uns seine Kampfkunst näherzubringen und unterrichtete uns ebenso im Zhou Jia Löwentanz Stil.
Zusammen mit seinen Schülern und Mitgliedern von anderen Schulen scheute Meister Zhou keine Kosten und Mühen, um unseren Aufenthalt dort unvergesslich zu machen. Die Gastfreundschaft, welche uns entgegenebracht wurde, war so überwältigend, dass ein weiterer Besuch bei Meister Zhou in Jiujiang vereinbart wurde.

Gruppenbild mit Mitgliedern der Jiujiang Ying Yong
                        Tang Schule
Gruppenbild mit Mitgliedern der Jiujiang
Ying Yong Tang Schule

Die zweite Reise nach Jiujiang fand im Februar 1998 statt. Eine Gruppe von fünf Leuten der Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany besuchte die Jiujiang Ying Yong Tang Zhou Guan Schule. Meister Zhou zeigte sich beeindruckt vom Enthusiasmus der deutschen Delegation, so dass er ihnen mit großem Eifer und Einsatz sein Zhou Jia Quan Kung Fu beibrachte. Wir blieben einige Tage in Jiujiang und Meister Zhou zeigte uns diverse Handformen und erklärte uns die verschiedenen Anwendungen und Bedeutungen der Zhou Jia Quan Techniken.
Während unseres Aufenthaltes in Jiujiang hatten wir die Gelegenheit, Meister Zhou besser kennenzulernen. Seine Güte und Unvoreingenommenheit zeigten uns, was einer Person zu wahrer Größe verhilft. Am meisten beeindruckte uns seine Großzügig- und Selbstlosigkeit.
Die Freundschaft zwischen den beiden Schulen aus China und Deutschland verfestigte sich mehr und mehr. Daher wurde eine Einladung nach Deutschland von Meister Zhou und seinen Gefolgsleuten auch gerne angenommen.

Siegen Ying Yong Tang Schule
Siegen Ying Yong Tang Schule

Der 25. Mai 2000 war ein aufregender und denkwürdiger Tag für uns, denn an diesem Tag dürften wir Meister Zhou und seine Delegation vom Frankfurter Flughafen abholen. Begleitet wurde er von Schülern, Familienmitgliedern und dem Bürgermeister von Jiujiang.
Obwohl die Reise von Guangdong nach Europa lang und anstrengend war, verlor Meister Zhou keine Zeit und führte umgehend Lehrgänge und Trainingseinheiten mit seinen deutschen Schülern durch, um seine Lehre des Zhou Jia Quan Kung Fu weiterzuführen.

Der Aufenthalt in Deutschland war jedoch nicht nur von Kung Fu Training geprägt. Diverse Hausbesuche und eine Tour durch Europa gehörten ebenfalls dazu. Dies ermöglichte es, uns abermals besser gegenseitig kennen- und schätzen zu lernen.
Ich erinnere mich noch lebhaft an einen amüsanten Vorfall während einer Italientour mit einem der Siegener Schüler. Aufgrund der Sprachbarriere waren Restaurantbestellungen recht schwierig. Dies hinderte aber den Sohn von Meister Zhou, Zhou Bo Rong nicht daran, mich anzurufen und für ihn eine Essensbestellung per Telefon aufzugeben.

Meister Zhou und seine Delegation flogen am 11. Juni 2000 zurück nach China und der Abschied am Flughafen fiel keinem der Beteiligten leicht. Die Person ging, doch der Geist seiner Kampfkunst blieb. Am meisten jedoch blieb der Eindruck eines wahrhaft großartigen Menschen.

Meister Zhou Jin Bo starb friedlich am 08. Dezember 2001. Das Erbe, welches er hinterlässt, ist von unschätzbarem Stellenwert für die Kampfkunstwelt. Bis heute existiert seine Schule unter dem Namen Jiujiang Shang Dong Amateur Physical Association.

Autor: Seet Chor Thong

Aktuelle Infos

Weihnachtsferien

Während der Weihnachtsferien in NRW vom 21.12.2018 - 04.01.2019 findet kein Training statt.
Danach gelten wieder die regulären Trainingszeiten.

Webmaster | Dec 18th, 2018 | 02:04:50 CET


Anfahrt & Kontakt

Trainingszentrum Kung Fu

Gymnastikraum Bertha-Von-Suttner-Gesamtschule (Eingang C001)

Kolping Straße 35
57072 Siegen


Anfahrt
                      Trainingszentrum Kung Fu Anfahrt
                      Trainingszentrum Kung Fu Anfahrt
                      Trainingszentrum Kung Fu

Trainingszentrum Taijiquan

Alte Halle am Hengsberg (Gesamtschule Eiserfeld)

Am Hengsberg 20
57080 Siegen



Postanschrift

Singapore Nia Kwang Pugilisitic Association Germany e. V.

Birkenweg 9
57080 Siegen
+49 (0) 271 - 382352
info@kungfu-tradition.de

Kontaktformular


* Pflichtfeld

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e. V.
Birkenweg 9
57080 Siegen

Vertreten durch:

Torsten Wildemann

Kontakt:

Telefon: +49 (0) 271 382352
E-Mail: info@niakwang.de

 

Registereintrag:

Eintragung im Vereinsregister.
Registergericht: Amtsgericht Siegen
Registernummer: VR 1906

 

Streitschlichtung

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

 

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Datenschutz

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

 

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Singapore Nia Kwang Pugilistic Association Germany e. V.
Birkenweg 9
57080 Siegen

Telefon: +49 (0) 271 382352
E-Mail: info@niakwang.de

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle datenschutzrechtlicher Verstöße steht dem Betroffenen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Zuständige Aufsichtsbehörde in datenschutzrechtlichen Fragen ist der Landesdatenschutzbeauftragte des Bundeslandes, in dem unser Unternehmen seinen Sitz hat. Eine Liste der Datenschutzbeauftragten sowie deren Kontaktdaten können folgendem Link entnommen werden:
https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/
Anschriften_Links/anschriften_links-node.html
.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an einen Dritten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format aushändigen zu lassen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Auskunft, Sperrung, Löschung

Sie haben im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Widerspruch gegen Werbe-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.

 

3. Datenerfassung auf unserer Website

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

 

4. Plugins und Tools

YouTube

Unsere Website nutzt Plugins der von Google betriebenen Seite YouTube. Betreiber der Seiten ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA.

Wenn Sie eine unserer mit einem YouTube-Plugin ausgestatteten Seiten besuchen, wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird dem YouTube-Server mitgeteilt, welche unserer Seiten Sie besucht haben.

Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, ermöglichen Sie YouTube, Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen. Dies können Sie verhindern, indem Sie sich aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.

Die Nutzung von YouTube erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Weitere Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von YouTube unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy.

Google Web Fonts

Diese Seite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriftarten so genannte Web Fonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite lädt Ihr Browser die benötigten Web Fonts in ihren Browsercache, um Texte und Schriftarten korrekt anzuzeigen.

Zu diesem Zweck muss der von Ihnen verwendete Browser Verbindung zu den Servern von Google aufnehmen. Hierdurch erlangt Google Kenntnis darüber, dass über Ihre IP-Adresse unsere Website aufgerufen wurde. Die Nutzung von Google Web Fonts erfolgt im Interesse einer einheitlichen und ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Wenn Ihr Browser Web Fonts nicht unterstützt, wird eine Standardschrift von Ihrem Computer genutzt.

Weitere Informationen zu Google Web Fonts finden Sie unter https://developers.google.com/fonts/faq und in der Datenschutzerklärung von Google: https://www.google.com/policies/privacy/.